Forderungsausfälle bedrohen die Liquidität des Unternehmens, im schlimmsten Fall ist sogar die Existenz insgesamt gefährdet. Ein aktives Forderungsmanagement schützt vor solchen Risiken. Dabei können die Unternehmen selbst Maßnahmen ergreifen, um Kundenforderungen einzutreiben. Dazu gehören die Vereinbarung von Zahlungszielen und die ständige Kontrolle über ausstehenden Posten sowie ein mehrstufiges Mahnwesen. Im Internet finden sich viele Vorlagen für Mahnungen in verschiedenen Mahnstufen. Bleiben die Zahlungen trotz richtigem Mahnen aus, so sollte sich kein Unternehmer scheuen, zeitnah Mahnbescheide zu erwirken. Das alles erfordert jedoch Zeit und Personal mit entsprechenden Kenntnissen. Große Betriebe gehen mehr und mehr dazu über, ihren Forderungseinzug an ein Factoring- oder an ein Inkassounternehmen zu übertragen. Die Forderungsausfallversicherung stellt eine Alternative dar, die zu berücksichtigen ist.

Forderungsausfallversicherung

Trotz aller Maßnahmen müssen Unternehmen immer wieder feststellen, dass sich nicht alle Forderungen eintreiben lassen. Doch ein finanzieller Schaden muss daraus nicht entstehen, denn inzwischen bieten einige Versicherungsgesellschaften eine Kreditversicherung an. Damit lassen sich sowohl Forderungen gegen Kunden im Inland als auch im Ausland absichern.
Gleichzeitig übernehmen die Versicherungen die Bonitätsprüfung der Kunden. Die Kreditversicherungen werden sehr individuell auf die Bedürfnisse der Versicherungsnehmer abgestimmt. Die Policen bauen sich dann modulartig auf. Auch die Absicherung einzelner Großaufträge ist durch Versicherungen möglich.

So funktioniert die Kreditversicherung

Von den Angeboten der Versicherungen profitieren nicht nur große Unternehmen, sie eignen sich auch für kleine Gewerbetreibende. Im Rahmen des Vertrages müssen alle Daten der Kunden sowie der getätigten Umsätze an die Versicherungsgesellschaft übergeben werden. Diese prüft als erstes die Bonität der Debitoren.
An der Zahlungsfähigkeit der Kundschaft orientiert sich auch die Höhe der Versicherungsbeiträge. Werden die offenen Forderungen innerhalb der vereinbarten Zeit nicht vom Kunden bezahlt, übernimmt die Versicherung das Inkasso. Ist sie beim Eintreiben der Forderung auch nicht erfolgreich, so tritt der Versicherungsfall ein – das heißt, die Versicherung reguliert dann den finanziellen Schaden, der durch den Forderungsausfall entstand.

Die Vorteile der Verträge

Versicherungsnehmer profitieren vor allem von der Erfahrung der Versicherungsgesellschaften. Aufgrund der vielfältigen nationalen und internationalen Kontakte und Beziehungen zu Wirtschaftsagenturen und Detekteien haben die Gesellschaften eine hohe Erfolgsquote im Inkassobereich. Sie begutachten ständig internationale Märkte und Branchen. Von Geschäften mit nicht solventen Kunden wird bereits im Vorfeld abgeraten.

Dabei berücksichtigen die Versicherungen stets auch die nationalen Besonderheiten der Geschäftspartner sowie die rechtlichen Grundlagen im jeweiligen Land. Gegen Aufschlag lassen sich sogar politische Risiken mit versichern. Dabei sind die Beiträge für die Policen stets gut kalkulierbar. Interessierte Unternehmen sollten sich detaillierte Angebote für eine Kreditversicherung erstellen lassen.

Tipp: Unternehmerportal empfiehlt Ihnen den Abschluss von Gewerbeversicherungen bei den folgenden Versicherungsanbietern:

Der ARAG Konzern bietet Absicherung für Selbstständige, Freiberufler, Handels- und Handwerksbetriebe. Neben maßgeschneidertem Versicherungsschutz können Sie außerdem von der Übernahme Ihres Forderungsmanagements profitieren.
$Free forever

Hiscox bietet individuellen Versicherungsschutz und transparente Tarife für alle Betriebsgrößen speziell im B2B Bereich sowie für Freiberufler, Selbstständige und Unternehmen! Außerdem werden Gründern und Start-Ups exklusive Rabatte geboten.
$300 per month