geschäftskonto eröffnen Geschäftskonto eröffnen | © Tyler Franta | unsplash.com

Ein Geschäftskonto gehört zu den ersten Schritten von Einzelunternehmern, Freiberuflern, Selbständigen oder KMU. Gerade zu Beginn der Erwerbstätigkeit kommen Fragen auf wie: Muss ich ein Geschäftskonto eröffnen? Wenn ja, welches Geschäftskonto ist für meine Tätigkeit geeignet? Genügt nicht auch mein privates Girokonto als Geschäftskonto? Diese und viele weitere Fragen beantworten wir in diesem Ratgeber und geben Ihnen eine Handlungsempfehlung an die Hand.

3 Gründe warum Sie ein Geschäftskonto eröffnen sollten

Viele Unternehmer stehen zu Beginn der gewerblichen Tätigkeit vor der Entscheidung ein Geschäftskonto zu eröffnen. Wir nennen Ihnen drei Gründe dafür und raten Ihnen auch dazu diesen Schritt zu gehen.

  • Überblick – Sie haben stets den getrennten Durchblick Ihrer persönlichen Finanzen und Ihrer Geschäftstätigkeit, da nur die betrieblichen Zahlungseingänge und Zahlungsausgänge im Geschäftskonto auftauchen.
  • Buchführungspflicht – Als Unternehmer unterliegen Sie der Buchführungspflicht. Das bedeutet, Sie müssen Ihre Belege aufbewahren und dokumentieren. Wenn Sie dann die privaten von den geschäftlichen Belegen in einem weiteren Schritt erst noch trennen müssen, erfordert das Zeit, die Sie nützlicher in Ihr Unternehmen investieren können.
  • Finanzamt – Wenn Sie ein Geschäftskonto eröffnen, laufen Sie nicht Gefahr dem Finanzamt Ihre privaten Zahlungsströme offenzulegen. Lediglich die Geschäftseinnahmen und Geschäftsausgaben sind von der Einsicht betroffen.

Ein weiterer Grund sind die gesetzlichen Vorgaben, denen einige Rechtsformen unterliegen. Nicht nur, dass einige Banken in Ihren AGB gewissen Rechtsformen das Geschäftskonto verbieten. Sie sind als Kapitalgesellschaft auch dazu verpflichtet ein Geschäftskonto zu führen. Dazu finden Sie die gesetzliche Regelung gemäß § 7 Abs. 2 Satz 2 „Anmeldung der Gesellschaft“ im GmbHG. Demnach muss das Stammkapital vor Eintragung der Gesellschaft eingezahlt werden. Das impliziert, dass ein Geschäftskonto unter dem Namen des Unternehmens eröffnet werden muss.

Tipp: Vergleichen Sie jetzt die Geschäftskonten mithilfe unseres Vergleichsrechners:

Geschäftskonto online eröffnen

So gut wie alle Banken bieten Geschäftskonten an. Sie müssen sich zwischen Filialbanken, Online- oder Direktbanken und Fintechs entscheiden. Der Ablauf der Kontoeröffnung ist überall ähnlich. Wenn Sie sich für eine Filialbank entscheiden, kommen Sie häufig nicht um einen Vor-Ort-Termin herum. Sofern Sie in einer Großstadt wohnen, mag dies kein größeres Problem sein. Wohnen Sie aber in einer Kleinstadt und müssen für die Kontoeröffnung die Stadt verlassen, kann das sehr viel Zeit in Anspruch nehmen. Viel einfacher wäre es natürlich, wenn das Konto per Online Verfahren eröffnet werden könnte. Doch wird diese Möglichkeit, Abhängig von der Bank, nur gewissen Rechtsformen gewährt. Darauf kommt es auch an, wenn es um die erforderlichen Unterlagen zur Kontoeröffnung geht. Wenn Sie Freiberufler sind, genügt Ihr Personalausweis. Als Kleingewerbetreibende müssen Sie zusätzlich die Gewerbeanmeldung vorlegen. 

Als Kapitalgesellschaft gestaltet sich der Prozess weitaus komplexer. Besonders als GmbH in der Gründungsphase. Hier werden neben den Ausweisdokumenten aller Gesellschafter auch der unterzeichnete und notariell beglaubigte Gesellschaftsvertrag inklusive Gesellschafterliste, die Vertretungsberechtigung für den Geschäftsführer und häufig auch Vollmachten verlangt.

Welche Angaben und Unterlagen sind erforderlich?

Für die benötigten Unterlagen ist es vorab nicht entscheidend, ob Sie die Kontoeröffnung online oder vor Ort in einer Filiale durchführen möchten. In der Regel sind Ihre personenbezogenen Daten erforderlich wie beispielsweise: Name, Anschrift, Telefonnummer oder Emailadresse. Selbiges gilt zur Identifikation des Unternehmens. Hier jedoch hängt es davon ab unter welcher Rechtsform Sie Ihre Unternehmung betreiben. Als Freiberufler oder Selbstständiger genügt der Personalausweis. Bei Kleinunternehmern ist die Gewerbeanmeldung zusätzlich erforderlich.

Um Sie einmal beispielhaft durch den Ablauf einer Kontoeröffnung zu führen, wählen wir eine GmbH aus. Wenn Sie online ein Geschäftskonto eröffnen möchten, kommen Sie um folgende Angaben nicht herum. Des Weiteren müssen die erforderlichen Angaben und Dokumente auch online hochgeladen werden.

  • Personenbezogene Angaben: Vor- und Zuname, Geburtsdatum, Anschrift, Kontaktdaten (Telefon/Email)
  • Unternehmensname der GmbH, Sitz, Kontaktdaten (Telefon/Fax/Email)
  • Handelsregisternummer
  • Handelsregisterauszug vom Zeitpunkt der Eintragung
  • Gesellschaftervertrag inklusive Gesellschafterliste
  • Kopien der Personalausweise aller im Handelsregister eigetragenen Personen. Häufig sind diese auch die Gesellschafter.

Abhängig von der Bank werden Sie auch nach der Branche gefragt, in der Sie tätig sind. Das ermöglicht den Banken erste Rückschlüsse auf Ihre Bonität. Einige Branchen genießen positives Ansehen und andere eher negatives.

Wenn Sie ein Geschäftskonto online eröffnen, müssen Sie Ihre natürliche Person und die juristische Person Ihres Unternehmens in einer Form legitimieren. Dies erfolgt per Video-Ident oder Post-Ident. Wie diese Verfahren funktionieren haben wir Ihnen im Folgenden erläutert:

  • Video-Ident – Erfolgt die Geschäftskontoeröffnung ausschließlich online und digital, werden Sie gebeten sich per Video-Ident-Verfahren zu legitimieren. Dabei handelt es sich um einen Video-Chat mit einer neutralen Institution, die Sie identifiziert. Hierzu wird eine intakte Internetverbindung und ein Endgerät mit integrierter Kamera vorausgesetzt. Anschließend überprüft Ihr Gesprächspartner Ihre Angaben erneut und Sie müssen Ihren Personalausweis in die Kamera halten. Ihr Gesprächspartner scannt diesen und überträgt die Daten.
  • Post-Ident – Dieses Verfahren erfolgt offline und in den Filialen der Deutschen Post. Die Bank, bei der Sie ein Geschäftskonto eröffnen, erhält zusätzlich zu Ihren PDF-Dokumenten auch einen Post-Ident-Coupon. Ist der Post-Ident-Coupon in der Bank eingetroffen müssen Sie dem Mitarbeiter der Postfilialen nur noch ein Ausweisdokument vorzeigen.

Privat- oder Geschäftskonto eröffnen?

Wenn Sie als Selbständiger oder Freiberufler nun vor der Qual der Wahl stehen und sich gegebenenfalls damit beschäftigen Ihr privates Konto für Ihre gewerbliche Tätigkeit zu nutzen, sollten Sie sich mit den AGB der Bank auseinandersetzen. Vielen Banken sind Selbstständige, die ein privates Konto für Geschäftszwecke nutzen ein Dorn im Auge, da für Geschäftskonten eine weitaus höhere Kontoführungsgebühr erhoben wird als für private Girokonten. Hierbei handelt es sich um einen Kostenpunkt, der mit einem Anbietervergleich umgangen werden kann. Dennoch raten wir dazu diese Konten strikt zu trennen und ein Geschäftskonto zu führen.

Nicht nur der Kostenpunkt sollte hier beachtet werden. Das Geschäftskonto bietet auch Vorteile, die einem vielleicht zunächst nicht ganz so wichtig erscheinen. Sollte beispielsweise eine Betriebsprüfung bevorstehen sind die Zahlungsein- und ausgänge übersichtlicher. Denn entscheidend sind lediglich die betriebsbedingten Zahlungsein- und ausgänge. Des Weiteren erhält das Finanzamt unnötig Einsicht in Ihre privaten Transaktionen. Prüfen Sie also vorher, ob es eine Bank gibt bei der Sie Ihr privates Konto für Geschäftszwecke nutzen können und ob Sie das auch wirklich möchten.

Tipp: Vergleichen Sie jetzt die Geschäftskonten mithilfe unseres Vergleichsrechners:
Eines der Kriterien für das richtige Geschäftskonto ist eine kostenlose Karte zur Abwicklung der Transaktionen – es sei erst einmal dahingestellt, ob es sich dabei um eine Kreditkarte oder Girocard (EC-Karte) handelt. Bei Filial- oder Direktbanken kann so gewährleistet werden, dass Abbuchungen am Terminal der Hausbank oder Cash Group Banken möglich sind.

Wenn Sie einen weiteren Geschäftsführer an Ihrer Seite haben, wird aller Voraussicht nach auch eine zweite Business-Kreditkarte notwendig sein. Dies bieten viele Banken nur gegen hohe Gebühren an. Ein Vergleich lohnt sich somit auch an dieser Stelle. Aber nicht nur ob, sondern auch welche Art von Kreditkarte angeboten wird. Handelt es sich dabei um eine Visa- oder MasterCard – wenn ja, in welcher Ausführung, Gold- oder Standardkarte? Besonders bei goldenen Business-Kreditkarten locken die Anbieter mit attraktiven Zusatzleistungen wie beispielsweise Reiserücktrittsversicherungen oder Krankenversicherungen bei Auslandsaufenthalten. Ein separater Kreditkartenvergleich ist daher empfehlenswert.

Kosten und Gebühren

Kosten und Gebühren für das Geschäftskonto sind für viele Selbstständige, Freiberufler und KMU ein entscheidendes Kriterium. Denn gerade in der Blütezeit der gewerblichen Tätigkeit oder Gründung ist jeder Euro wichtig. Ein optimales Netz an Terminals oder Automaten für die Abhebung von Bargeld sollte berücksichtigt werden, wenn gerade die Bargeldein- sowie auszahlungen häufig anfallen. Die Höhe der Gebühren und der monatlichen oder jährlichen Kosten, hängt ganz von den Konditionen und Angeboten der Bank ab. Vergleichen Sie die Kosten für die Eröffnung des Geschäftskontos mithilfe unserer Vergleichsrechner.

Tipp: Vergleichen Sie jetzt Kreditkarten mithilfe unseres Vergleichsrechners:

Fazit

Wir fassen kurz zusammen. Das Geschäftskonto ist nicht für alle Rechtsformen gesetzlich vorgeschrieben. Dennoch empfehlen wir ein Geschäftskonto zu eröffnen. Das trägt zu einer strukturierten Arbeitsweise und zur Übersichtlichkeit bei. Bei der Eröffnung des Kontos sollte im Vorfeld darauf geachtet werden, welche Banken die Eröffnung auch online anbieten und ob diese auch in Frage kommt. Prüfen sollten Sie auch, ob und wie viele EC-Karten oder Kreditkarten Sie zur Kontoführung kostenlos erhalten. Häufig ist eine weitere Kreditkarte kostenpflichtig. Besonders bei der GmbH ist oftmals eine weitere Karte notwendig. Prüfen Sie als im Vorfeld die Konditionen der Banken, um unnötige Kosten zu sparen.