einzelhandel Marketing im Einzelhandel | © Clark Street Mercantile | unsplash.com

Im Einzelhandels-Marketing sind verschiedene Aspekte von Bedeutung. Neben der Entwicklung geeigneter Marketingstrategien müssen die Planung und das Design der Verkaufsräume berücksichtigt werden.

Die Bedeutung eines schlüssigen Marketingkonzepts für den Einzelhandel

Häufig wird im Einzelhandel auf Marketing verzichtet. Ein schlüssiges Marketingkonzept ist jedoch Voraussetzung, um den Bekanntheitsgrad des Unternehmens zu steigern und die Reichweite zu erhöhen. Im Bereich der Warenpräsentation sind vor allem die visuellen Aspekte zu erwähnen, die oft vernachlässigt werden. Bei der Verkaufsraumplanung sollte darauf geachtet werden, dass eine übersichtliche Produktpräsentation eine Unterstützung für die Kunden bedeutet. In diesem Zusammenhang ist besonders auf Anzahl, Anordnung, Anzahl und Gestaltung von Regalen zu achten. Bei Marketingmaßnahmen im Einzelhandel wird zwischen dem stationären Handel und dem Online-Handel unterschieden. Während sich die Marketingstrategie im Internet-Handel vor allem auf Online-Marketingaktivitäten konzentriert, sind im stationären Einzelhandel andere Lösungsansätze notwendig. Bei Einzelhandelsgeschäften vor Ort kommt es im Wesentlichen auf eine übersichtliche Präsentation der Produkte an. Darüber hinaus haben auch optische Bedingungen einen Einfluss auf das Kundenverhalten. Zu den Fehlern, die bei der Einrichtungsplanung im Einzelhandel vermieden werden sollten, zählt eine mangelhafte Ausstattung. Die Ladeneinrichtung muss verschiedene Anforderungen erfüllen und sollte zur Geschäftsidee und dem im Laden angebotenen Warensortiment passen. Aufgrund der steigenden Ansprüche von Kunden muss das Marketing um neue Perspektiven erweitert werden. Bei der Gestaltung der Einkaufsumgebung kommen immer mehr innovative Technologien zum Einsatz. Die Einkaufsstätte, die auch als Point of Sale (PoS) bezeichnet wird, ist das Medium, das Kunden mit den Waren verbindet. Es gilt als erwiesen, dass die Gestaltung des Ladenlokals bestimmte Auswirkungen auf die Aufenthaltsdauer von Kunden im Laden besitzt. Von der Warenpräsentation hängt demnach ab, wie viel Zeit die Kunden im Geschäft verbringen. Außerdem kann die Form der Präsentation über Erfolg oder Misserfolg von Produkten entscheiden. Das Ziel des Einzelhandels-Marketings besteht darin, den Kunden ein angenehmes Einkaufserlebnis zu vermitteln und diesen die Entscheidungsfindung zu erleichtern. Beim Waren-Marketing wird zwischen verschiedenen Gestaltungsbereichen unterschieden. Neben dem Ladenlayout und der Warenpräsentation zählen auch die Warenplatzierung, die Atmosphäre im Geschäft und das Erscheinungsbild des Personals zu den wesentlichen Faktoren, die beim Marketing im Einzelhandel zu berücksichtigen sind. Unterstützung in Konzeptentwicklung und Gestaltung findet man bei Dienstleistern im Ladenbau sowie unter https://www.arno-online.com/de. Bei der Ladengestaltung und Warenpräsentation sind verschiedene Kriterien zu erfüllen. Zu den größten Fehlern, die im Zusammenhang mit der Ladengestaltung im Einzelhandel häufig gemacht werden, gehört die Fokussierung auf optisch-visuelle Aspekte bei der Ladenausstattung.

Merkmale einer guten Warenpräsentation

Die entscheidenden Merkmale einer guten Warenpräsentation sind Übersichtlichkeit sowie die einfache Erreichbarkeit der Waren für die Kunden. Es empfiehlt sich, das Sortiment so darzubieten, dass die von den Kunden gesuchten Artikel auf Anhieb gefunden werden können. In der Warenfülle ist es jedoch häufig nicht einfach, bestimmte Produkt wahrzunehmen. Dieses Ziel kann durch eine Platzierung in verkaufsaktiven Ladenzonen erreicht werden. In Einzelhandelsgeschäften werden rechte Wände (die Wände, die beim Eintreten in das Geschäft auf der rechten Seite sind) sowie Auflaufflächen bei Richtungswechsel, Kopfseiten von Gondeln, Kassenbereiche sowie Gangbegrenzungen zu den verkaufsaktiven Ladenzonen gezählt. Darüber hinaus sollten verkaufsnegative Ladenzonen ebenfalls optisch präsentiert werden. Bei den sogenannten verkaufsnegativen Ladenzonen handelt es sich um Flächen in Verkaufsräumen, die kaum von Kunden betreten werden. Meist sind dies Mittelgänge, Dunkelzonen, Ecken sowie die Areale in der Nähe von Treppen. Grundsätzlich sind alle Flächen im Geschäftsraum nutzbar, sodass es sich empfiehlt, keinen Bereich zu „verschenken“, sondern ungünstig gelegene Areale optisch mehr hervorzuheben, damit diese den Kunden nähergebracht werden können. Dabei können auch Hilfsmittel wie eine besondere Beleuchtung, Strahler oder andere spezielle Beleuchtungsmittel eingesetzt werden. Die farbliche Gestaltung von Räumlichkeiten hat erwiesenermaßen einen Einfluss auf die Psyche. Bei Verkaufsräumen wird in der Regel auf eine homogene Gestaltung geachtet. Für Ladenbereiche, die optisch in Szene gesetzt werden sollen, empfiehlt sich eine bewusste farbliche Absetzung zum restlichen Raum. Ausruhzonen für die Kunden sind eine weitere Möglichkeit, für mehr Atmosphäre im Geschäftsbereich zu sorgen, während den Ladenbesuchern gleichzeitig ein Mehrwert geboten wird. Jegliche Dekoelemente, die in den Verkaufsräumen verwendet werden, sollten zum Marketingkonzept des Unternehmens passen. Die kreative Warenpräsentation ist jedoch nicht auf die Ladenräume beschränkt. Die Schaufenstergestaltung ist ein wesentlicher Bestandteil der Produktpräsentation und muss im Marketingkonzept ebenfalls berücksichtigt werden. Bei der Schaufensterpräsentation können unterschiedliche Themenbereiche umgesetzt werden, die allerdings zur Jahreszeit und zum Sortiment passen sollten.